Dagny Gioulami

Ein Beitrag zu Dagny Gioulamis Buch “Alle Geschichten, die ich kenne”

Der Zürcher Schauspielerin und Librettistin Dagny Gioulami ist ein märchenhaft eigensinniger Debütroman gelungen. Gedacht einfach, geht es um ein fleckiges grünes Taftkleid, doch für die Erzählerin ist es viel mehr als das: der Schlüssel zu ihrem Schicksal. “Wer verdorbene Kleider als belanglos abtut, rechnet nicht mit der Macht der Schicksalsgöttinnen, den Moiren, die in diesem Roman ihr Unwesen treiben. So betrachtet ist die Reise ein Gegenzauber, der die böse Schicksalsfrau umstimmen soll. Gioulamis Erzählen ist beseelt vom Glauben, dass es möglich ist, sein Schicksal zu wenden.”

«Alle Geschichten, die ich kenne» schafft es mit einer gewissen Leichtigkeit, und einzigartig schrägen Dialogen, die Leser*innen in die Welt der griechischen Mythologie und Volksmärchen zu entführen. Dagny Gioulami hat ein mitreißendes Road-Movie geschaffen, das “jede Frage nach Sinn oder Unsinn überflüssig macht.”


Dagny Gioulami ist Teil des Panels “Mythen als performativer Akt” am 18.10., gemeinsam mit Phoebe Giannisi (GR), Dirk Uwe Hansen (DE) und Jochen Schmidt (DE)

Der Artikel ist unter www.nzz.ch erschienen